Gerade in der Weihnachtszeit weist die Brandstatistik leider immer noch erschreckende Höchstwerte auf: Um bis zu 35 Prozent steigen die Wohnungsbrände zu dieser Zeit in Deutschland an.

Dies ist kein Wunder. Es ist die Zeit der kurzen Tage und der gemütlichen Kerzenstimmung. Für viele selbstverständlich: Die Kerzen am Adventskranz, im Kerzenständer auf dem Tisch und auch heute noch am Weihnachtsbaum. Gerade Familien mit Kindern legen oft Wert auf die traditionell schöne Stimmung, die über viele Generationen ihre zeitlose Qualität entfaltet.

So schön echte Kerzen auch sind, so stellen sie doch eine große Gefahr dar. Was Sie bei ihrer Verwendung beachten müssen und viele weitere Tipps haben wir hier für Sie zusammengetragen.

Allgemeine Tipps für die Weihnachtszeit

 
  • Achten Sie beim Kauf auf frisches Grün! Adventskränze oder Weihnachtsbäume sind leichter brennbar, wenn sie trocken sind. Lagern Sie den Weihnachtsbaum nach dem Kauf am besten draußen - so bleibt er länger frisch.
  • Unterlegen Sie den Adventskranz: Eine Glasplatte oder ein Porzellanteller sind nicht brennbar und tragen zum Brandschutz bei.
  • Achten Sie auf stabile Kerzenhalter. Sie sollten die Kerze nicht nur sicher halten, sondern auch feuerfest sein.
  • Wechseln Sie die Kerzen: Warten Sie nicht erst, bis die Kerzen niedergebrannt sind. Wenn möglich verwenden Sie Kerzen, deren Docht nicht bis ganz nach unten reicht. Diese Sicherheitskerzen erhalten Sie im Fachhandel.
  • Halten Sie Kinder vor dem Feuer fern: Lassen Sie Kindern nie allein in die Nähe offenen Feuers. Bewahren Sie Streichhölzer und Feuerzeug sicher auf.
  • Benutzen Sie draußen nur wetterfeste Elektrik: Achten Sie deshalb immer auf das GS oder VDE Zeichen an Ihren Lichterketten und erwenden Sie nur Elektrik, die für den Außenbereich hergestellt wurde.

Tipps für den Weihnachtsbaum

 
  • Verwenden Sie einen stabilen Baumständer: Empfehlenswert sind Ständer, die mit Wasser gefüllt werden können. So bleibt der Baum länger frisch.
  • Vermeiden Sie Zugluft: Bei Zugluft können die Zweige schnell Feuer fangen. Außerdem würde ein Feuer durch den Luftzug leichter angefacht werden.
  • Achten Sie auf Abstand: Der Weihnachtsbaum braucht ausreichend Abstand zu Möbeln und Gardinen. Die Kerzen am Baum sollten mindestens einen Sicherheitsabstand von 25 cm zu den nächsten Zweigen haben.
  • Stellen Sie Wasser und Decke bereit: So können Sie einen Brand schnell löschen. Achten Sie aber darauf, dass beides nicht zu dicht am Baum oder gar darunter steht. Im Brandfall wären sie nicht mehr erreichbar.
  • Legen Sie die Geschenke nicht zu dicht unter den Baum: Sie könnten leicht Feuer fangen.
  • Zünden Sie die Kerzen immer von oben nach unten an: So laufen Sie nicht Gefahr, von den Flammen erfasst zu werden. Beim Löschen gehen Sie von unten nach oben vor.
  • Niemals die Kerzen ohne Aufsicht brennen lassen.
  • Kinder im Krabbelalter und Haustiere erhöhen das Risiko: In diesem Fall ist eine elektrische Baumbeleuchtung zu empfehlen.

Halten Sie folgendes für den Notfall bereit

 
  • Einen gefüllten Wassereimer oder (besser) einen Feuerlöscher
  • Alternativ auch eine Löschdecke, eine gefüllte Gießkanne oder eine Blumenspritze

Im Notfall gilt...

 

Wenn ein Entstehungsbrand nicht beim allerersten Versuch gelöscht werden kann, sollten Sie wie folgt handeln:

  • Raum verlassen
  • Türen schließen
  • Die Feuerwehr unter Tel. 112 alarmieren (mehr unter Notruf)
  • Eintreffen der Feuerwehr abwarten und diese Einweisen

Neuigkeiten

Feuerwehr Fridingen jetzt auch auf Instagram

Wir sind seit kurzen auch auf Instagram aktiv um euch noch schneller mit aktuellen Meldungen rumd um die Fridinger Feuerwehr versorgen zu können.

Einfach folgen und nichts mehr verpassen :-)

Feuerwehr und DRK üben gemeinsam

Am vergangenen Mittwoch übten ein Teil der Feuerwehr, gemeinsam mit dem DRK Fridingen. Im Mittelpunkt stand die Zusammenarbeit zwischen DRK und Feuerwehr während eines Verkehrsunfalls, sowie die richtige Fahrzeugaufstellung an der Einsatzstelle.

Truppmann-Ausbildung Teil 1 erfolgreich abgeschlossen

Sichtlich erschöpft aber glücklich, konnten vergangenen Samstag, 12 Kameraden aus dem Stützpunkt Mühlheim/Fridingen, ihre Truppmann-Ausbildung abschließen.

In insgesamt 83 Stunden wurden sämtliche Grundlagen des Feuerwehrhandwerks in Brand- und technischen Hilfeleistungseinsatzes vermittelt. Die Erste-Hilfe-Ausbildung wurde durch externe Ausbilder des ASB, welcher in Mühlheim eine Rettungswache beteribt, durchgeführt.